EAV-Urgestein Thomas Spitzer im Karikaturmuseum

Das Karikaturmuseum Krems eröffnete am 08.12.2018 eine umfassende Ausstellung über das zeichnerische Werk von Musiker, Grafiker und EAV-Universalgenie Thomas Spitzer. 200 Werke aus den vergangenen 50 Jahren werden in einer großen Retrospektive vom EAV-Urgestein gezeigt.

Das Karikaturmuseum Krems eröffnete am 08.12.2018 eine umfassende Ausstellung über das zeichnerische Werk von Musiker, Grafiker und EAV-Universalgenie Thomas Spitzer. 200 Werke aus den vergangenen 50 Jahren werden in einer großen Retrospektive vom EAV-Urgestein gezeigt.

Zur Eröffnung

Die große Thomas Spitzer Retrospektive wurde bei der Eröffnung gebührend gefeiert. Die Laudatio wurde von Musiker-Kollege Joesi Prokopetz gehalten. Mit den Worten: „Eines verbindet uns, wenn auch gewissermaßen nur feinstofflich, nämlich die Sucht nach dem originellen, trennscharf gesetzten, satirischen, ja sarkastischen Wort […] In der Karikatur, in Comics arbeitet Spitzer mit ähnlichen Mitteln. Die scheinbar leicht und unbeschwert geführten Striche verdichten den Blick auf die diversen Bilder und Szenen, sie fokussieren auf das Wesentliche, letztlich also das Wahre, ohne in irgendeiner Weise ‚höflich‘ sein zu müssen und niemals vulgär oder gar primitiv vordergründig auszufallen.“ würdigte er seinen Kollegen Thomas Spitzer.

Mit den Ursprungs-Songs der EAV wie „Morgen“ begannen Eik Breit und Nino Holm die Eröffnung. Die musikalische Performance von Lemo war vor allem für eingeschweißte EAV Fans ein Hochgenuss. „Gegen den Wind“ und „Am rechten Ort“ hat Spitzer zusammen mit Musiker Lemo unplugged performt.

Landesrat Martin Eichtinger eröffnete die Ausstellung in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit den Worten: „Nicht zuletzt dank der originellen Cover von Thomas Spitzer besitzt die EAV in Österreich Kultstatus. Das Karikaturmuseum Krems widmet als erstes Museum dem Multitalent Thomas Spitzer eine Ausstellung, die ihn als Zeichner, Maler und Multimedia-Künstler mit „spitzer Feder“ – nomen est omen - auszeichnet.“

Zu den Gästen der Eröffnung zählten auch Gert Steinbäcker (Musiker, Sänger), Eik Breit (ehemaliges EAV Gründungsmitglied), Nino Holm (ehemaliges EAV Gründungsmitglied), Heinz Jiras (Gründungsmitglied Wiener Blues), Marietta Deix, Bernd Ertl (Karikaturist), Martin Grüneis (Abteilung für Kunst und Kultur des Landes Niederösterreich), Eva Hollerer (Vize-Bürgermeisterin Stadt Krems), Erwin Krammer (Vize-Bürgermeisterin Stadt Krems), Florian Steininger(Direktor der Kunsthalle Krems), Gregor Kremser (Kulturstadtrat Krems), Paul Gessl (Geschäftsführer der NÖKU), Julia Flunger-Schulz (Geschäftsführerin der Kunstmeile Krems).

 

 

Zur Ausstellung

Das Karikaturmuseum Krems bringt eine wenig bekannte, aber umso aufregendere Seite des Allrounders zum Vorschein: Thomas Spitzer als Zeichner, Maler und Multimediakünstler. Sein Œuvre erstreckt sich von satirischen Zeichnungen und Cartoons, über ein buntes Rocktheater („Rockomix“) und Trickfilm, bis zu Landschaftszeichnungen, Gemälden und großformatigen Comics – entstanden in seiner Wahlheimat Kenia.
Nicht nur die Bühnenbilder und EAV-Comics stehen im Fokus der Ausstellung, sondern auch die frühen Werke Spitzers. Angefangen bei den Cowboy Comics, die im Stil stark an die frühen Zeichnungen von Manfred Deix erinnern, über die Grafiken aus seiner Studienzeit bis hin zu aktuellen politischen Karikaturen und großformatigen Collagen aus Kenia. Die Zeichnungen aus seiner Studienzeit und die damit verbundene Stilsuche Spitzers sind besondere Highlights der Ausstellung, da viele Stil-Parallelen zu österreichischen Karikaturisten zu erkennen sind.
Für EAV-Fans bietet die Ausstellung Skizzen der Bühnenoutfits und Show-Kulissen, die erstmalig im Ausstellungskontext zu sehen sind. Auch die bekannten EAV-Maskottchen, der Nasenbär Neppomuk und der punkige Pinguin („Punkuin“) stammen aus der Feder von Thomas Spitzer.

Veröffentlicht von Cornelia Baumgartner

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden