Maggie McFearsome and the Giant Anteater - Chapter 7

da sind wir wieder! Wir hoffen, Ihr habt oder hattet schöne Urlaubstage. Apropos Ferien: Im vorletzten Blogbeitrag haben wir Euch nach Tipps gefragt, wo Maggie und Arnold urlauben sollen. Vielen Dank an alle, die an unserer Umfrage teilgenommen haben! Eure Vorschläge, die uns auf unterschiedlichen Kanälen erreichten, umfassten:

Neusiedler See – trotz Gelsen!

Kapitel 7: Werben mit allen Mitteln – Maggie und Arnold machen sich wichtig!

Liebe Fans von Maggie und Arnold,

da sind wir wieder! Wir hoffen, Ihr habt oder hattet schöne Urlaubstage. Apropos Ferien: Im vorletzten Blogbeitrag haben wir Euch nach Tipps gefragt, wo Maggie und Arnold urlauben sollen. Vielen Dank an alle, die an unserer Umfrage teilgenommen haben! Eure Vorschläge, die uns auf unterschiedlichen Kanälen erreichten, umfassten:

  • Neusiedler See – trotz Gelsen!
  • Island  –  allein wegen der Feenbeauftragten!
  • Paris  – die Stadt der Liebe!  Louvre und Seine-Rundfahrt haben Maggie und Arnold im Juli bei ihrem auf Instagram dokumentierten Auslandsdebut ja nicht geschafft …
  • Wien –  Grund genug: das Nougateis bei Tuchlauben!
  • Sofakartoffel-Urlaub in San Francisco – da möchte wohl jemand mehr von der Wohnung sehen …
  •  Berlin –  Wiedereröffung der Staatsoper Unter den Linden am 3. Oktober!
  • und schließlich: der schöne Schwarzwald mit seinen Kuckucksuhren!

 

Tja, da fällt die Auswahl wahrlich schwer … und Maggie und Arnold haben sich noch nicht entschieden. Aber in der engsten Wahl sind nun der Neusiedler See, Island und Paris! Welche Urlaubs-Destination das Rennen gemacht haben wird, erfahrt Ihr dann im Blogeintrag Ende September, in dem wir das von Jacky gezeichnete „Urlaubsfoto“ posten werden.  Als Einreicherinnen der drei erstgereihten Vorschläge dürfen sich Sabrina, Christine und Iris über einen von Jacky gezeichneten und handgefertigten Maggie&Arnold-Minicomic freuen! Herzlichen Glückwunsch! Bitte schreibt uns Eure Adressen als Facebook-Nachricht über Maggie&Arnold, damit wir Euch Euren Gewinn zuschicken können. Natürlich waren auch alle anderen Reise-Ideen ganz allerliebst. Wir wollten allerdings den Facebookerinnen und den Nicht-Familienmitgliedern den Vortritt lassen – sorry!

Für alle, die nicht wussten, dass es sich um ein Gewinnspiel handelt, und die sonst natürlich sofort mitgemacht hätten: Nicht traurig sein! Ausschnittweise zeigen wir in diesem Blogeintrag, was es mit dem Minicomic auf sich hat, denn dieses Gimmick ist nicht nur Kunst, sondern auch ein Werbemittel! Und unser heutiges Blog-Thema ist ja Werbung. Unbedingt möchten wir den Bekanntheitsgrad von Maggie und Arnold steigern – und letztlich auch einen Verlag für die Veröffentlichung in Buchform finden. Wie wir diesbezüglich vorgehen, verraten wir Euch hier.

 

 

 

 

Werbemittel 1: das Mini-Comic-Gimmick

Jacky hatte die feine Idee, für die Juli-Ausstellung in Paris einen Minicomic zu basteln. Die „Vogue“, die auch Bestandteil unseres Mobiles für Paris war und neben Maggie auf der Picknickdecke liegt (siehe Chapter 4 ), konnte man als „Auskoppelung“ während der Ausstellung käuflich erwerben. So die Theorie. De facto wurde das Gimmick in Paris nur einmal verkauft und dreimal, öh, unabsichtlich (?) unentgeltlich mitgenommen. Die entfaltete Mini-Vogue hat neben der „Kunstseite“, die die Mobilebestandteile aufgreift, auch eine „Marketingseite“. Hier listen wir unsere Autorinnen-Steckbriefe, unsere bisherigen Ausstellungsbeiträge, unsere Webpräsenz in Social Media und natürlich die Webcomic-Seite www.anteater-comic.net, die wir seit Juli monatlich ergänzen. Somit ist das Gimmick auch als Werbeträger einsetzbar. Eggy war unlängst während ihres Urlaubs in der großen Comic-Ausstellung in der Bonner Kunsthalle – und hat dort im Museumsshop das Gimmick vorgestellt. Und nun sind wir im Gespräch! Fortsetzung folgt!

Werbemittel 2: die Marketingabteilung

Egal ob eigenes Ausstellungsprojekt oder Geschäftsanbahnung: Anatoll und/oder Mici sind mit dabei. Das ist zwar etwas spleenig, hat aber Wiedererkennungswert. Und, auch wenn viele das nicht zugeben wollen: Leute lieben Stofftiere! Natürlich muss Eure Marketingstrategie zu Euch passen – und eventuell sind Stofftiere in Eurem Fall grundverkehrt. Aber: Eure Comic-Charaktere sichtbar zu machen, damit man sie gleich mit Euch verbindet, ist keine verkehrte Idee. Natürlich kommt auch ein T-Shirt in Betracht – aber als Eggy mit A-Bär-Shirt und Anatoll auf der Vernissage in Paris war, wurde sie nicht einmal auf das Shirt angesprochen, während sich Anatoll (wie immer) regen Interesses erfreuen durfte …

 

Werbemittel 3: die Webpräsenz

Auch die Webpräsenz ist ein Marketingtool, klarer Fall. Auf Facebook und Instagram machen wir (hoffentlich) neugierig auf die Story. Dort informieren wir auch über aktuelle Neuigkeiten wie unsere Ausstellungsprojekte, posten Bilder vom Marketingteam  – und geben bekannt, wenn wir eine neue Ergänzung des Webcomics hochladen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die uns liken & sharen!

Derzeit hat Jacky übrigens das Cover in Arbeit. „Never judge a book by its cover“ – ein frommer Rat, aber wer den Inhalt eines Buches nicht kennt, wird gewiss nicht freiwillig hinter die Fassade eines faden Covers schauen. Und auch ein Webcomic kann sich kein ödes Einstiegsbild leisten. Wir haben folglich lange überlegt, was wir als Cover/Einstiegsbild verwenden wollen. Viele unserer Ideen haben wir verworfen. Nun haben wir uns für ein Bild entschieden, das nicht zu viel verrät, aber zeigt, dass Fantasie eine wichtige Rolle in der Story spielt. Neugierig geworden? Am 31. laden wir Jackys künstlerische Umsetzung hoch – und wir sind auf Eure Kommentare gespannt! Obwohl schon viele Comicfans unseren Webcomic entdeckt haben, und die comicaffine Kunsthistorikerin Iris Haist sogar schon über uns einen feinen Artikel geschrieben hat, ist es natürlich hilfreich, auch auf einer Seite zu erscheinen, die Webcomics verzeichnet. Unser Ziel ist so z.B. ein Platz bei http://www.thewebcomiclist.com/. Und wir überlegen, ob wir den Webcomic parallel auf Deutsch veröffentlichen sollen.  

 

Werbemittel 4: die Qualität

Wichtigstes Werbemittel ist natürlich der [Web-]Comic selbst – da muss die Qualität stimmen. Und neugierig machen auf mehr. Und deswegen lassen wir uns Zeit. Mit den Comicseiten. Mit dem Cover . Denn wenn wir nicht überzeugt sind von dem, was wir tun – wie sollen wir dann andere für Maggie und Arnold begeistern? Eben! Wir gehen davon aus, dass wir erst einmal ca. 10 Seiten als Webcomic beisammen haben sollten, bis wir aktiv an Verlage anschreiben. Vermutlich wird es Ende des Jahres so weit sein. Aber vorher gibt es ja auch noch die eine oder andere Comic-Messe ...

So weit so gut. Nächstes Mal erzählen wir hier im Blog u. a. exklusiv von dem, was bislang nicht so gut geklappt hat. Denn natürlich gibt es auch bei Maggie und Arnold Pleiten, Pech und Pannen – wir teilen sie mit Euch!

Bis in zwei Wochen!

Herzlich

Eggy & Jacky

Veröffentlicht von Karikaturmuseum Krems

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden